Typhus / Paratyphus

Erreger und Übertragung

Typhus (Abdominaltyphus) ist eine schwere Allgemeinerkrankung, die durch das Bakterium Salmonella typhi ausgelöst wird. Als Paratyphus bezeichnet man ein abgeschwächtes Krankheitsbild des Typhus, dessen Erreger nicht Salmonella typhi sondern Salmonella Paratyphi A, B, oder C ist. Übertragen wird die Infektion durch Trinkwasser oder Lebensmittel, die mit Fäkalien von infizierten Personen verunreinigt wurden.

Krankheitsbild

Die Symptome sind hohes Fieber, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, langsamer Puls, trockener Husten, Bauchschmerzen, Milzvergrösserung und manchmal ein blasser, kleinfleckiger Ausschlag am Körper. Ein milder Verlauf ist möglich, doch manchmal kommt es zu schweren Komplikationen wie massiven Darmblutungen oder Abszessen in verschiedenen Organen. Durch den Einsatz von Antibiotika kann die Sterblichkeit auf unter 1 % gesenkt werden.

Verbreitung und Häufigkeit

Beide Typhus-Erreger sind weltweit verbreitet. Dem Bundesamt für Gesundheit werden pro Jahr durchschnittlich 50 Fälle von Typhus oder Paratyphus gemeldet. Die Krankheit wird hauptsächlich aus warmen Ländern mit niedrigen Hygienestandards importiert.

Vorbeugung

Beim Auftreten von hohem Fieber während einiger Tage, sei es in den Tropen oder nach der Rückkehr, ist es empfehlenswert, einen Arzt oder eine Ärztin zu konsultieren. Zur Vorbeugung bei Reisen in warme Länder, in denen schlechte hygienische Bedingungen zu erwarten sind, ist 3 Wochen vor Reiseantritt eine Impfung zu empfehlen, sowie vor Ort auf eine gute Lebensmittelhygiene und persönliche Hygiene zu achten. Dies heisst, Beachten der alten Regel „Cook it, peel it, or forget it" („Koch es, schäl es oder vergiss es") sowie Händewaschen nach jedem Toilettengang und vor dem Essen.

Bundesamt für Gesundheit (BAG)