Update 03.05.2020

  •  Weltweit höchste kumulativen Fallzahlen (>1.1 Mio.) und Todesfälle (>64'000) in den USA,
  •  Nach Spanien und Italien steht neu Frankreich mit den kumulativen Fallzahlen weltweit an 4. Stelle.
  •  Europa weist mit 1.1 Mio 43% der weltweiten Fälle auf, sowie 58% der weltweiten Todesfälle auf.
  •  Zunehmende Fallzahlen in Ländern von Afrika, Amerikas, Asien.
  • Die Dunkelziffer (weltweite Fallzahlen und Todesfälle) wird als hoch eingeschätzt, da Testkapazitäten in vielen Ländern begrenzt sind.
  •  Es besteht eine deutliche Übersterblichkeit in den meisten Ländern in den letzten 2 Monaten. Unklar ist, ob die Unterschiede zwischen der überhöhten Sterblichkeit und der offiziellen Zahl der COVID-19-Todesfälle in den Ländern eine Unterzählung der COVID-19-Todesfälle oder einen Anstieg der damitverbundenen Todesfälle aus anderen Gründen widerspiegeln oder eine Mischung aus beidem ist.

Europa:

Trend:  

  • insgesamt stabil bis rückläufige Fallzahlen.  
  • Durchschnitt der letzten 3 Tage: rund 18'500 Fälle und rund 3'700 Todesfälle pro 24h.  
  • Spanien weist die höchsten kumulativen Fallzahlen auf  
  • die höchsten Neuinfektionen pro Tag werden in Russland (>7‘000/24h) und UK (>4‘800/24h) verzeichnet. In Russland ist ein stark ansteigender Trend zu sehen.

Schweiz: 

Trend: rückläufig, Abflachung der epidemiologischen Kurven zu Fallzahlen, Hospitalisationen und Todesfällen. Durchschnitt der letzten 3 Tage: rund 180 Fälle und rund 18 Todesfälle pro 24h. Zum Vergleich Vorwoche 18.-25.4: Fallzahlen rund 210/24h und Todeszahlen rund 35/24h)

Hinweise des BAG: Die Fallmeldungen ans BAG verlaufen teilweise verzögert. Die Fallzahlen unterliegen einer wöchentlichen Schwankung mit jeweils tieferen Zahlen am Wochenende.

Melderate: 347 Fallmeldungen pro 100'000 (gemäss ECDC), eine der höchsten in Europa.

Inzidenzen >500 pro 100‘000 Einwohner: Genf (1018), Tessin (902), Vaud (673), Basel-St. (567), Wallis (532).

Tests: Insgesamt 271'500 durchgeführt, positives Resultat: 13%.

Altersverteilung: Median 52 Jahre (0-108 Jahre). Bei Erwachsenen <60 Jahre: Frauen häufiger betroffen als Männer; >60 Jahre: Männer häufiger als Frauen.

Hospitalisation: Medianes Alter 72 Jahre (0-101). 61% Männer.

Verstorbene: Medianes Alter 84 Jahre (31-108), 58% Männer. Von 1'369 verstorbenen Personen mit kompletten Angaben, litten 98% an mindestens einer Vorerkrankung. 3 häufigste Vorerkrankungen: Bluthochdruck (64%), Herz-Kreislauferkrankungen (57%), Diabetes (26%)

www.bag-coronavirus.ch

BLEIBEN SIE ZUHAUSE!

1. Abstand halten, Kontakte vermeiden, Händeschütteln vermeiden

2. Regelmässig die Hände waschen

3. In die Ellenbeuge Husten/Niessen

4. Nur nach telefonischer Anmeldung die Arztpraxis oder Notfallstation aufsuchen.

Diese Massnahmen dienen dazu, die Übertragungskette zu unterbrechen. Dies ist die aktuell einzige Möglichkeit, Ansteckungen und Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Noch gibt es weder ein ursächlich wirksames Medikament noch einen schützenden Impfstoff. Bis dahin wird uns COVID-19 anhaltend beschäftigen. 

Es gilt nun, dass sich jeder absolut solidarisch verhält und sich alle unisono an den Vorgaben des Bundes orientieren!