Update 16.06.2020

  • Weltweit wurde heute die Grenze von 8 Mio. überschritten. Damit wurden 1 Mio. neue Fälle innerhalb einerWoche gemeldet, Tendenz weiterhin ansteigend.
  • Weiterhin liegt das Epizentrum in Lateinamerika: dort verzeichnet insbesondere Brasilien extrem hohe Neuinfektionen (knapp 200'000 innerhalb von 7 Tagen).
  • China meldet einen neuen Ausbruch in Peking mit mind. 105 Infizierten, der in Verbindung mit dem Xinfadi-Grossmarkt im Süden der Stadt steht.
  • Europa: Laut ECDC wurden 32% der gemeldeten COVID-19 Fälle hospitalisiert und 22% der hospitalisierten COVID-19 Patienten sind verstorben.
  • Reisen zu Zeiten von COVID-19: Die Schweiz und Deutschland haben die Informationen bezüglich Reisenangepasst.
  • Schweiz: Eine Seroprävalenz-Studie («Immunitas») im Kanton Genf zeigt, dass zwischen 6.4. und 9.5.geschätzt rund 11% der Bevölkerung Antikörper gegen SARS-CoV-2 entwickelt haben und es für jedenbestätigten Fall zusätzliche 11.6 Infektionen gab.
  • Deutschland: Die Corona-Warn App kann ab heute herunter geladen werden.
Folgen für den Reisenden
Überall auf der Welt besteht das Risiko, sich mit dem neuen Coronavirus anzustecken.
Der Schweizerische Bundesamt für Gesundheit und das Auswärtige Amt Deutschlands empfehlen auf nicht notwendige Auslandreisen ausserhalb des Schengenraums und Grossbritannien zu verzichten!
Die Einreisevorschriften unterscheiden sich von Land zu Land und können sich rasch ändern!  Erkundigen Sie sich vor Reisen in die Schengen-Staaten (einschliesslich Dänemark, Island und Norwegen) und nach Grossbritannien sowie vor dringenden Reisen in alle anderen Länder bei den ausländischen Vertretungen in der Schweiz bzw. in Deutschland (Botschaften und Konsulate) über die aktuell gültigen Einreisevorschriften und anderen Massnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuen Coronavirus.
Viele Länder halten ihre Grenzen geschlossen, andere öffnen sie schrittweise - teils nur für bestimmte Gruppen oder Reisezwecke, teils unter Auflagen (z.B. Quarantäne, Selbstüberwachung des Gesundheitszustandes, Tragen von Schutzmasken, gelegentlich Vorweisen eines negativen COVID-19 Tests etc.  Auch die Grenzkontrollen werden unterschiedlich gehandhabt.  Die internationale Lage ändert sich momentan rasch. Änderungen der Einreise- und Quarantänevorschriften erfolgen teilweise ohne jede Vorankündigung und mit sofortiger Wirkung.  Mit Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, Quarantänemassnahmen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens in vielen Ländern muss gerechnet werden.
FALLS REISEN AUSSERHALB DES SCHENGERAUMS und UK UNUMGÄNGLICH SIND:  Hinweise der lokalen und ausländischen Behörden / Botschaften beachten. Auswärtige Ämter: AA Deutschland, EDA Schweiz.  Schweiz: Informieren Sie sich auch vor Reiseantritt auf den Internetseiten des Eidgen. Departements für auswärtige Angelegenheiten EDA und Staatssekretariat für Migration (SEM) über die Pandemie-Situation an Ihrem Reiseziel.